designforum-arnsberg.net

designforum-arnsberg.net

Designinfos: Ausbildung/Berufsbilder

    Auf dieser Seite gibt es Informationen über das Berufsbild des Illusionsmalers.

Kontakt

Wenn du dich genauer informieren möchtest, nimm einfach Kontakt mit uns auf. Wir freuen uns auf deine Fragen.

Designforum Arnsberg e.V.
Möhnestraße 59
59755 Arnsberg
Telefon: +49 2932 701203
kontakt@designforum-arnsberg.net
www.designforum-arnsberg.net

Illusionsmalerei

Antworten zum Bereich Illusionsmalerei von Susanne Otto und Frank Otto.

a) Was macht ein Illusionsmaler?
b) Wie kann man sich auf das Studium vorbereiten? (Hast Du ein Praktikum absolviert? Hältst Du das für sinnvoll? Ist eine abgeschlossene Ausbildung von Vorteil? Wenn ja: in welchem Bereich?)
c) Welche Inhalte vermittelt das Studium?
d) Welche Anforderungen stellt der Beruf (technisches Wissen, handwerkliches Können, etc.)? Welche Eigenschaften sollte jemand haben, der
Illusionsmaler werden möchte?
e) Was würdest Du jemandem raten, der gerne
Illusionsmaler werden möchte?
f) Gibt es Schwierigkeiten/Dinge in Deinem Beruf, auf die Du gerne besser vorbereitet worden wärst/über die Du Dir gewünscht hättest, aufgeklärt worden zu sein?
g) Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?
Da es sich um einen handwerklichen Beruf handelt, gibt es natürlich mehrere Wege zum Ziel. Man kann ein Kunststudium mit einer speziellen Ausbildung verbinden, oder man geht den Weg wie Frank, aufeinander aufbauende Ausbildungen mit einem anschließenden Besuch einer speziellen Schule, um das praktische Wissen mit dem theoretischen, kunsthistorischen zu verbinden und zu einem anerkannten betitelten Abschluss zu gelangen. Die Anforderungen an den Beruf sind sehr umfangreich, man muss Fachwissen vermitteln können, praktische Umsetzung ausführen können, delegieren und ein gutes Zeitmanagement haben. Die Schwierigkeit in diesem Beruf ist es an interessante, lukrative Aufträge zu kommen, man muss sehr viel Akquise betreiben, gute Kontakte aufbauen und pflegen. Vor allem muss man seinen Handlungsraum nicht auf ein bestimmtes Gebiet begrenzen, flexibel in seiner Arbeitsweise sein und gerne aus „dem Koffer“ leben wollen.